Seite 5 von 6

Aktuelles

Erstes Kinder- und Jugendschachtraining

Am Montag, 10.11. fand das erste Kinder – und Jugendtraining unter der Leitung von Helmut Ische statt. Es haben sich fünf Kinder im Alter von acht bis elf Jahren eingefunden, darunter zwei Mädchen!. In einer lockeren Atmosphäre wurden die ersten spannenden Partien gespielt. Es wurde u.a. festgestellt, das es neben Matt auch noch Patt gibt und das man mit der Rochade zwei Figuren bewegen darf.
Das Training am Montag, 17.11. beginnt bereits um 16:30Uhr. Weitere Kinder u. Jugendliche sind herzlich willkommen.

Bezirksjugendeinzelmeisterschaft (BJEM)

BJEM-Turnierbericht

Moritz Kanbach hat für den Schachsport Plesse Bovenden bei der Bezirksjugendeinzelmeisterschaft (BJEM) den Vizetitel in der U12 mit 5/7 gesichert und darf somit im Frühjahr bei der Landesjugendeinzelmeisterschaft teilnehmen.

Wir gratulieren unserem jüngsten Schachfreund, bravo!

Die nächsten Termine

Die erste Runde der VM ist abgeschlossen. Tabelle wird nach der 3. Runde veröffentlicht.

Die zweite Runde VM startet am 10.11.2014. Spielfrei werden sein aus Gruppe 1, Walter Hack und aus Gruppe 2 Thomas Seelemann.

Der 3. Mannschaftskampf findet am 16.11.2014 statt.

2. Mannschaftskampf: Königsspringer BS – Schach Sport „Plesse“ Bovenden

Brett 1: Miosga, Stefan (1903) – Weber, Dirk (2160)
Stefan spielte notgedrungen an Brett 1 und musste sich mit einem der stärksten Spieler der Liga auseinandersetzen. Nach einigen Zügen Theorie und einem seltenen Zug von Schwarz konnte Stefan eine gut spielbare Neuerung finden und stand in der Folge, der allgemeinen Eröffnungslehre folgend, auch immer ein kleines bisschen besser.
Im Mittelspiel konnte Weiß einen Zug auspacken, den Schwarz nicht auf der Rechnung hatte und auf den es nur einen befriedigenden Gegenzug gibt. Diese Gelegenheit nutzte Stefan für ein Remisangebot, dass Dirk Weber etwas zerknirscht annahm. Der Nachteil daran ist eigentlich nur dass man leider nie sicher erfahren wird, ob Dirk den einzig wahren Zug (gesehen hatte er Ihn) auch gezogen hätte. Ansonsten ein sehr befriedigendes Remis!

0,5 – 0,5
Brett 2:
Durch den kurzfristigen Ausfall Peter Elgers am Morgen des Spieltages war es uns nicht mehr möglich, für Ersatz zu sorgen. Wir beschlossen daraufhin, dieses Brett freizulassen, da es Stefan und Thomas ermöglichte, mit Weiß gegen die starken Braunschweiger Spieler anzutreten. Diese holten dann an 1 und 3 auch respektable Remis, die in der Endabrechnung vielleicht noch einmal wichtig werden könnten.
+ –
Brett 3: Hoffmann, Thomas (1820) – Gabor, Gregor (2043)
Thomas Hoffmann führte die weißen Steine gegen Gregor Gabor. Die Eröffnung brachte Gregor zwar einen Bauern ein, aber laut Theorie war das noch o.k. für Weiß. Thomas hat das Mittelspiel ordentlich gespielt und ein Schwermaterialtausch hat dann zu einem ausgeglichenen Endspiel geführt mit Turm und ungleichfarbigen Läufern, welches dann im Bauernendspiel endete. Dieses Endspiel endete verdient remis.
0,5 – 0,5
Brett 4: Dörn, Matthias (2005) – Preuß, Oliver (1807)
Oliver spielte mit Schwarz gegen Matthias Dorn. Die Eröffnung spielte Oliver noch ganz solide herunter, aber danach fehlte ihm trotz guter Stellung die Spielidee. Beim Versuch, Leichtfiguren abzutauschen, um in ein Schwerfigurenendspiel zu kommen, stellte er erst einen entscheidenden Bauern und dann beim Rettungsversuch eine ganze Figur ein, was ihn ziemlich schnell die Partie kostete.
1 – o
Brett 5: Cotenescu, Daniel (1753) – Brouer, Peter (1952)
Daniel spielte mit Weiß und baute sich recht flexibel auf, während der Gegner einige positionelle Schwächen offenbarte. Diese wurden ihm dann auch gleich zum Verhängnis, als er ohne Bedacht eine Leichtfigur im Zentrum mit der Dame zurückschlug und diese daraufhin bewegungsunfähig vorfand. So hatte Daniel bereits nach 10-12 Zügen eine Dame gegen eine Leichtfigur mehr und die Partie war schnell gewonnen.
1 – 0
Brett 6: Dorn, Carina (1887) – Seelemann, Thomas (1527)
Thomas spielte als DWZ – Unterlegener mit Schwarz gegen Carina. Die Eröffnung sowie der Beginn des Mittelspiels liefen eigentlich sehr gut für Thomas. Dann kam aber der Verlust der Übersicht und Carina konnte taktisch einen nicht aufzuholenden Vorteil verbuchen. Die erfahrene Dame hat die Partie sauber nach Hause gefahren.
1 – 0
Brett 7: Warm, Roman (1500) – Großelohmann, Gerhard (1839)
Wird nachgereicht
1 – 0
Brett 8: Buchholz, Mike (1783) – Werner, Andreas (2030)
Andreas spielte gegen Mike Buchholz und kam nach einer ungewoehnlichen Zugumstellung in eine fuer ihn vertraute Position, in der er durch aktives Figurenspiel einen Bauern gewinnen konnte. In der Folge war das Spiel leider von mehreren Ungenauigkeiten beider Spieler gepraegt, wo Andreas aber das gluecklichere Ende fuer sich hatte und mit zwei Mehrbauern die Partie zu seinen Gunsten entscheiden konnte.
0 – 1

Endstand: 5:3 für Königsspringer BS

2.Mannschaftskampf: Schachsport „Plesse“ Bovenden II – Bad Pyrmont II

Die Mannschaft Bad Pyrmont II traf mit Verspätung (per Anruf wurden wir informiert) im Spiellokal ein, sodass die Uhren fairerweise erst um 11.20 Uhr angedrückt wurden.

Ich gehe die Partien der Reihe nach durch und beginne logischerweise mit Brett eins.

 

Brett 1. .  – Kanbach – Brockmann (1573) –

 

Die DWZ-Zahl zugrunde gelegt der nominell stärkste Spieler aus Pyrmont mit dem es Mike zu tun hatte.So entwickelte sich auch die Partie. Mike mit Schwarz griff an, doch sein Gegner verteidigte sich gut und ideenreich. Im Mittelspiel – Mike hatte schon eine knappe Stunde mehr als sein Gegner verbraucht – gab Schwarz in aussichtsreicher Stellung den Turm für Springer und hatte – so sah es auf den ersten Blick aus – Königsangriff mit Läufer, Dame, Springer. Die weiße Dame konnte von a2 nicht an der Verteidigung teilnehmen. Jetzt investierte Brockmann viel Zeit und fand immer wieder den besten Verteidigungszug, sodass Mike`s Stellung zunehmend schlechter wurde. Für die letzten 12 Züge hatte er noch 2 Minuten. Das wurde ihm zum Verhängnis. Auf Zeit in schlechterer Stellung verloren. 0:1

 

Brett 2. . – Ische – Hänning (1371)

 

Ich bekam die „Rubinstein Variante“ im Französischen “ aufs Brett und hatte eigentlich nie Probleme. Im 13. Zug bot mein Gegner das erste mal Remis um das im 16. + 30 Zug zu wiederholen. Schwarz musste sich permanent verteidigen, hatte starken Druck auszuhalten und so schlichen sich immer wieder kleinere Fehler ein. Als die Zeitkontrolle geschafft war – Weiß 113 Min. – Schwarz 101 – war es eine Frage der Technik Schwarz in die Knie zu zwingen. Trotzdem…. das Matt kam im 47 Zug und für die letzten 7 Züge gingen noch einmal fast 45 Minuten drauf. Das folgende Matt war für alle Umstehenden – wie immer – klar ersichtlich, doch ich wollte die gut gespielte Partie kurz vor Ende nicht noch in des Sand setzten. Also.. 1:0

 

Brett 3. .  – Hennecke – Klemme (1168)

 

Gerrit hat die Partie schon sehr frühzeitig entschieden. Sein Gegner übersieht eine Springergabel, muss den Turm geben und mit einer ganzen Qualle weniger zappelte er trotzdem noch geraume Zeit und erst nachdem nun gar nichts mehr ging hatte er ein Einsehen und schmiss seinen König um 1:0.

 

Brett 4. . – Heinemann – Serekpajev (1230)

 

Eine kuriose Partie. Erst kann Dagmar mit einem Springer Scheinopfer – so mein Eindruck – alles klar machen. (gewinnt Turm oder Dame). Übersieht wohl diese Abwicklung und findet sich kurze Zeit später mit Läufer/Turm und 3 Bauern und schlechterer Stellung gegen 2 Türme und 3 Bauern wieder. Kampf ist aber alles. Der Gegner patzt, gibt einen Turm und schon iss die Partie Remis. Sagen zumindest beide Spieler. 0,5:0,5

 

Brett 5. . – Wellem – Rimm ( 0)

 

Von dieser Partie habe ich nichts zu notieren, weil ich in der Frühphase der Partien mich mehr oder weniger um meine eigene kümmern musste und selten zuschauen konnte. Nur das: es ging verhältnismäßig schnell. Viktor gewann nach 70 Min. 1:0.

 

Brett 6. . – Kanbach,Moritz – Trost (1296)

 

Unser Jüngster hat in seiner Eröffnung einen Abwicklungsfehler eingebaut. Er verliert ohne Kompensation den Springer. Naja, dann mach spielen nicht mehr allzu großen Spaß. Er versucht noch das ein oder andere, doch sein Gegner ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. 0:1.

 

Fazit: Wir gewannen den Mannschaftskampf – nach teilweise sehr umkämpften Partien nicht unverdient mit 3,5:2,5

 

Helmut Ische

Vereinsmeisterschaft 2014/15

Hallo Schachfreunde, bitte denkt daran, dass wir am Montag, 13.10.2014 die erste Runde der VM bereits um 19:30 Uhr beginnen wollen. Weiterhin denkt an eine Anmeldung bis Sonntag, 12.10.2014 bis 18 Uhr!

Ernte – Dankfest – Turnier vom 28.09.2014

Die Ergebnisse des Ernte – Dankfest – Turniers sind nun abrufbereit unter der Rubrik „Über uns“ – Ernte -Dankfest – Turnier.

Schnellschach – Vereinsmeisterschaft, Runde 1

Die Ergebnisse der ersten Runde im Schnellschach findet ihr unter der Rubrik „Über Uns“ – Schnellschach – Vereinsmeisterschaft.

Ernte – Dankfest – Turnier am 28.09.2014

Wegen eines Computerproblems werden die Ergebnisse in den kommenden Tagen mitgeteilt.

Wir gratulieren Stefan Liebig (Tempo Göttingen) zum Turniersieger und zum wiederholten Gewinner der Königskette.

 

Mannschaftskampf- Schachsport Plesse Bovenden gegen Wolfenbüttel 2
Brett 1:
Georg Grabitz mit den schwarzen Steinen, spielte gegen Benjamin Lönhard. Georg hat zwar ein paar DWZ-Punkte weniger; konnte aber durch seine nicht zu ersetzende Erfahrung dem besten Spieler (laut DWZ) ein Remis mehr oder weniger abzwingen. Benni hat zwar lange nach Georgs Remisangebot an einer Partiefortsetzung geforscht, aber keine überzeugende Fortsetzung für sich nach diesem Reimisangebot seitens Georg Grabitz gefunden. Die Partie war noch voll im Saft, aber die Zeit lief seitens Benjamins stark davon.
0,5 – 0,5
Brett 2:
Stefan Miosga spielte mit den weißen Steinen gegen Jürgen Pölig. Stefan hat den Eröffnugskampf wohl gewonnen, aber der gewonnene Mehrbauer schien irgendwie nicht auszureichen. Die Partie hätte er mit Mehrbauer immer bis zu Ende spielen können, nur der Spielstand drängte Stefan mehr oder weniger auch mal ein Remisangebot auf, was er auch tat und die Partie endete Remis
0,5 – 0,5
Brett 3:
Georg Meerettig spielte mit Weiß gegen Thomas Hoffman. Weiß hatte in der Eröffnung den Bogen wohl überspannt und wurde ordnungsgemäß gekontert. Es war für Thomas nicht einfach das Beste zu finden, fand er auch nicht. Dann ein Kuriosum: Thomas opfert eine Figur und hat sie weniger und merkte es nicht, Georg hatte eine Figur mehr und merkte es auch nicht und wollte schon aufgeben. Wie dem auch sei, am Ende spielten 4 Bauern gegen einen Turm (es waren aber noch Figuren auf dem Brett) und das Remisgebot seitens Thomas wurde angenommen. Eine schräge Partie!
0,5 – 0,5
Brett 4:
Mario Seifart spielte mit Weiß gegen Dr. Aßmann. Hierzu kann ich nicht viel sagen. Mario holt sich zwar einen Bauer auf a7, aber bei langrochiertem weißen König und dem schwarzen Läuferpaar hatte Schwarz genug Gegenspiel. Es lief letztendlich auf eine 3-fache Stellungswiederholung hinaus, die zum Remis führte.
0,5 – 0,5
Brett 5:
Oliver Preuß spielte mit Schwarz gegen Bernd Frankiewicz. Die Eröffnung lief normal für Schwarz, dann machte Bernd einen Fehler und verlor eine Figur bei schlechterer Stellung. Lange noch nicht gewonnen für Schwarz, aber gewonnen war es. Oliver spielte den Rest (mit einer Figur mehr) trocken nach Hause. Zwischendurch war vielleicht eine leichte Initiative seitens Weißes zu verspüren gewesen, aber es war wohl mehr Optik als Wahrhaftigkeit. Gratulation an den Sieger!
0 – 1
Brett 6:
Daniel Cotenescu spielte mit den weißen Steinen gegen Gerald Sossna. Ein langer aber ausgeglichener Kampf. Gerald war bestimmt irgendwo zu passiv, genutzt werden konnte es aber nicht. Im Leichtfigurenendspiel mit gleich viel Bauern hat man sich dann auf Remis geeinigt. Es gab für beide Seiten nichts zu gewinnen, nur zu verlieren.
0,5 – 0,5
Brett 7:
Peter Elger spielte mit Schwarz gegen Norbert Schneider. Das war wohl ein heißer Kampf, der mit einem Doppelturmendspiel endete. Aus meiner Sicht war Norbert Schneider im Vorteil, konnte es aber nicht umsetzen. Peter hat dieses Endspiel zäh und erfolgreich verteidigt. Es endete Remis.
0,5 -0,5
Brett 8:
Mike Kanbach spielte mit Weiß gegen Ruslan Zozulin. Mike als DWZ-Stärkerer wollte und sollte natürlich einen Punkt holen. Es war ein langwieriger Kampf und der Erfahrene (Mike) hat sich letztendlich durchgesetzt. Ein erkämpfter und wertvoller Punkt für Bovenden wurde so eingefahren.
1 -0
Endstand: 5 : 3 für Schachsport „Plesse“ Bovenden.

 

WSV Clausthal Zellerfeld – Schachsport Plesse Bovenden 2

……..Die zweite Mannschaft fuhr – wahrscheinlich – ersatzgeschwächt zum Absteiger Clausthal-Zellerfeld. Viktor Wellem – sonst an den Brettern zwischen vier und sechs gesetzt – fehlte. Ärgerlich, aber der SF Tschepanski ist mehr als Ersatz.

Der Gegner überraschte. Er tauschte Brett 1 mit Brett 2. So musste der SF Ische sich mit Timo Rienäcker ( DWZ 1545) rumschlagen. SF Seelemann hatte als Schwarzer den SF Michael Irmer ( DWZ 1695) zu schlagen. So wurden die ersten Figuren ab 11.00 Uhr bewegt. Unser Mannschaftsführer Gerrit musste als erster die Segel streichen. Er übersah – in ausgeglichener Stellung – einen Abzug seines Gegners (1512 )..und schwupp war die Dame – seine – im Kästchen. 0:1. Nach circa 65 Minuten. An Brett fünf verlor SF Heinemann schon in der Eröffnung einen Springer gegen ihren Gegner ( DWZ 1387 ). Klare Verluststellung, doch ihre Kämpfernatur kam auch in dieser Partie zum Tragen. Der Gegner stellte am Beginn des Endspiels seinerseits eine Figur ein, hatte zwar trotzdem noch Vorteil – einen Bauern – aber es wurde Remis. 0,5:1,5. Kurz darauf musste sich auch SF Tschepanski geschlagen geben. Sein Gegner (DWZ 1191) hatte ihn überspielt und mit einer Figur weniger ist schwer zu gewinnen. 0,5:2,5. Die Bretter eins bis drei kämpften nun schon fast 3,5 Stunden. An eins und drei sah es ganz gut aus. Brett 2 – SF Seelemann – bot Remis. Der Gegner lehnt ab – völlig verständlich, denn er stand besser, wenn nicht sogar auf Gewinn. Nach einigen weiteren Zügen schafft sich Weiß einen Freibauern. Aufgabe. 0,5:3,5. Mannschaftskampf verloren. Brett eins – SF Ische – hat die Partie nach 12 Zügen klar im Sack – der Rechner zeigt in der Analyse 3,40 + – vergisst aber zuzumachen. SF Ische will unbedingt so abwickeln, dass er die Dame fängt ( nach fünf Zügen ), übersieht einen Zug und findet sich nach 52 Zügen und 4,5 Stunden im Remis wieder. Gekämpft, aber aus der Endstellung – gleichfarbige Läufer und Weiß einen Bauern mehr – war nicht mehr herauszuholen. Rechner: 0,9 für Weiß. 1:4. SF Warm kämpfte immer noch unermüdlich, steckt einen Turm ins Geschäft und setzt dann nach gut vorbereitetem Angriff seinen Gegner (DWZ 1490) Matt. 2:4. Es ist 15.50 Uhr. Fazit: Außer Spesen nichts gewesen…….wenn wir davon absehen, dass SF Ische so eine Abwicklung nicht wiederholen wird.

 

Endstand: 4:2 für WSV Clausthal – Zellerfeld

 

Bitte rechtzeitig anmelden!

Verinsmeisterschaft 2014-2015

Ankündigung der Vereinsmeisterschaft 2014/15

Die Vereinsmeisterschaft 2014/2015 startet dieses Jahr am 13.10.2014. Die Auschreibung folgt in Kürze.